Forschungsprojekte

Hier finden Sie eine Reihe von Projekten, die von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts gerade durchgeführt werden oder schon abgeschlossen sind.

Aktuelle Projekte

Künstlerische Interventionen in Gesundheitsförderung und Prävention

Fünfjähriges For­schungsvorhabens (01/2016-12/2020), finanziert durch Fördermittel aus dem Niedersächsischen Vorab der Volkswagen-Stiftung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Szenen des Subjekts. Kulturgeschichte der Theatrotherapie um 1800-1900-1970/2000

Dilthey-Fellowship der VolkswagenStiftung (erste Förderperiode 12/2007-07/2014 Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn, Ruhr-Universität Bochum; zweite Förderperiode 10/2014-03/2018 an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg).

Archivierte Projekte

Szenographien des Subjekts

Zweieinhalbjährige Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) als Nachwuchswissenschaftlernetzwerk.

Projektleiterin: Prof. Dr. Céline Kaiser
Projektlaufzeit: 01.06.2013 – 30.11.2015

Ausgangspunkt des Forschungsprojekts war der Befund, dass Theorien und Modelle der Subjektivierung häufig auf Szenen und Szenisches zurückgreifen. Diesen Zusammenhang wissenschaftliche zu reflektieren und notwendigerweise an einer Theorie der Szene zu arbeiten, gehörte zu den Zielen des interdisziplinären Nachwuchswissenschaftlernetzwerks.

"Prost Mahlzeit"

Im Rahmen der Arthedata—Arbeitskonferenz im Oktober 2010 entstand im Gespräch zwischen Studierenden beider Hochschulen die Idee eines künstlerischen Austausches, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Ausbildungsstätten kennen zu Iernen und einen persönlichen Kontakt zwischen den Studierenden zu ermöglichen. Im Rahmen des Projekts ,,Prost Mahlzeit" wurde diese Idee verwirklicht.

Entwicklung und Validierung eines Modells IiGART (Interaction in Group Art Therapy): Spezielle Interaktionsphänomene der Kunsttherapie im Gruppensetting

Entwicklung und Validierung eines Modells IiGART (Interaction in Group Art Therapy): Spezielle Interaktionsphänomene der Kunsttherapie im Gruppensetting

Bildstörung - Musik, Rhythmus, Klang und Melodie

Die Grundelemente der Musik, Rhythmus, Klang und Melodie waren beim Projekttag „Bildstörung“ am 10. Juni 2011 die Ausgangspunkte für die bildnerischen Gestaltungen.

Forschungsfeld FH - "Das gehört hier nicht hin!- Eine ästhetische Fotoevaluation der FH Ottersberg"

Ein studentisches Forschungsprojekt aus dem Forschungsfeld FH, durchgeführt von Johannes Graf, Student im 4. Trimester des Studiengangs Kunst im Sozialen an der FH Ottersberg.
Mittels fotografischer und filmischer Medien wurde das Gelände und die Räumlichkeiten der FH nach weitgehend "unbemerkten" Phänomenen, sowie für die Fachhochschule Ottersberg "spezifischen" Merkmalen beispielhaft untersucht.

Forschungsfeld FH - AG "Interkulturalität an der FH"

Ein studentisches Forschungsprojekt des Instituts für Kunsttherapie und Forschung mit Studierenden der FH Ottersberg.

Im Herbsttrimester 2009 bildete sich die Arbeitsgemeinschaft zum Thema Interkulturalität an der FH aus Studierenden des Studiengangs "Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik".  Ausgangspunkt war das hohe Interesse an dem Vorhandensein von Eigen- und Fremdkulturen an der Fachhochschule, sowie dem Grad und der Art und  Weise, wie diese an der Fachhochschule in Erscheinung treten und von Bedeutung sind.

Bildstörung – ein interaktives Kunstprojekt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Im Jahr 2009 wurde eine Kooperation zwischen der Fachhochschule Ottersberg und der Clemens-August-Jugendklinik vereinbart, mit dem Ziel, Studierende der Kunsttherapie und psychisch erkrankte Jugendliche gemeinsame neue Erfahrungen in künstlerischen Prozessen machen zu lassen. Initiiert und begleitet wurde das Projekt von Prof. Dr. Peter Sinapius und dem Kunsttherapeuten Martin Böhm, begleitet und unterstützt vom Chefarzt der Klinik Dr. med. Andreas Romberg.

Berufsfeldspezifische Bedingungen der Kunsttherapie im klinischen Rahmen

Ein Forschungsprojekt der Fachhochschule Ottersberg in Kooperation mit dem Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke mit Unterstützung der Arbeitgruppe innovative Projekte (AGIP) beim Land Niedersachsen.

Entwicklung integrativer Behandlungskonzepte von Kunsttherapie und psychosomatischer Medizin

Evaluationsstudie zur therapeutischen Interaktions- und Beziehungsgestaltung innerhalb der Kunsttherapie im Kontext der stationären Psychosomatik.
Ein Forschungsprojekt des Instituts für Kunsttherapie und Forschung der FH Ottersberg in Kooperation mit dem Krankenhaus Ginsterhof, psychosomatische Klinik.

Krankheitsbewältigung bei Krebs – Bilder aus der Kunsttherapie

Eine exemplarische Studie über die psychische und psychosoziale Verarbeitung von Krebs durch künstlerisches Gestalten im Rahmen einer Kunsttherapie.

Wirkung von Kunsttherapie auf Menschen mit Demenz

Ein Forschungsprojekt des Instituts für Soziale Gerontologie und Altersmedizin e.V. (ISOGAM) an der Bergischen Universität Wuppertal

"Lehmbaustelle"

Geplant ist, im Außengelände des Kinderhauses KoppelKinder e.V. eine Lehmbaustelle einzurichten. Sie soll unseren Stadtkindern die Möglichkeit bieten, sich intensiv mit diesem Naturmaterial zu befassen und anhand praktischer Erfahrungen Fragen zu  entwickeln. Der Baustoff Lehm eignet sich hervorragend für Experimente, Beobachtungen und die Umsetzung eigener Ideen.

Arthedata - eine wissenschaftliche Literatur-Datenbank für Kunsttherapie

Seit März 2008 ist das Forschungsprojekt zur Erstellung einer Datenbank für die kunsttherapeutische Fachliteratur gestartet.
Innerhalb des Projektes soll die gesamte (zunächst) deutschsprachige Fachliteratur der Kunsttherapie von ihren Anfängen an bis heute recherchiert und in einer fachspezifischen Literaturdatenbank sowie im Verbund von Spezialbibliotheken zur Verfügung gestellt werden.

"Stadt, Land, Fluss"

Stadt, Land, Fluss: Diese Begriffe bestimmen das Spannungsfeld, in deren Rahmen ein „Flecken“ wie Ottersberg seine Identität findet.  Das hier vorgestellte Forschungsprojekt steht in einem Zusammenhang mit den Vorhaben zu einer integrierten ländlichen Entwicklung in der Wümme-Wieste-Niederung.
 
In Zusammenarbeit mit der

Logo der HKS Ottersberg